Freitag, 04 Juni 2021 08:00

9 Tipps für Social Media Content

Rund 7,2 Millionen Österreicher – also knapp 80 Prozent der Bevölkerung – nutzen soziale Medien. Das zeigt eine Statistik von statista.com. Insgesamt nutzen 8 Millionen Österreicher das Internet, seit Jänner 2020 sind hier 130.000 Nutzer dazugekommen. Ca. 13 Millionen mit dem Netz verbundene Mobiltelefone gibt es hierzulande.

Anzahl der Internet- und Social-Media-Nutzer in Österreich 2021

Weltweit verzeichnen soziale Netzwerke etwa 4,2 Milliarden monatlich aktive Nutzer. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Anzahl um rund 13 Prozent gestiegen. Vor 6 Jahren betrug die Zahl der aktiven Social-Media-Nutzer noch knapp die Hälfte. 

9tipps grafik1

Im Ranking der größten sozialen Netzwerke und Messenger weltweit lag Facebook im Januar 2021 mit rund 2,7 Milliarden monatlich aktiven Nutzern auf dem ersten Platz. Mit 2,3 Milliarden Nutzern sicherte sich das zu Google gehörende Videoportal YouTube Platz zwei. Am drittbeliebtesten war der Messaging-Dienst WhatsApp mit rund 2 Milliarden.

9tipps grafik2

Auch Unternehmen sind längst auf den digitalen Zug aufgesprungen. Laut einer Umfrage von statista.com aus dem Jahr 2020 nutzen 94 Prozent der Marketingverantwortlichen auf diesem Planeten Facebook, 76 Prozent verwenden Instagram. Knapp zwei Drittel wollen ihre Instagram-Präsenz ausbauen, da sie der Foto-App großes Potenzial zuschreiben.

9tipps grafik2

Vor allem Instagram ist sehr bildlastig. Doch auch wenn Bilder bekanntlich mehr sagen als tausend Worte, sind richtig gewählte und formulierte Texte auf den verschiedenen Social-Media-Kanälen ebenso wichtig. Wir haben für dich Tipps, worauf du beim Content erstellen achten solltest, um Social Media erfolgreich für dein Unternehmen zu nutzen.

#persönlich

Mit Einbahnkommunikation kommt man auf Social Media nicht weit. Sprich deine Zielgruppe direkt an, um sie zu animieren. Im besten Fall sollten sich Follower mit dem von dir erstellten Content identifizieren können. Löse Gefühle aus! Stichwort: Emotional Marketing. Zeige Interesse und stelle Fragen, um die Interaktion zu fördern.

#kiss

Social Media ist quasi die Schnelllebigkeit in Person, doch in Sachen Texten wird sich eines wohl nie ändern: die altbewährte Zauberformel KISS – keep it short and simple! Denn in sozialen Netzwerken sind bereits ein paar Sekunden entscheidend. Laut einer Studie von Microsoft liegt die durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne eines Medienkonsumenten bei 8 Sekunden. By the way: die Aufmerksamkeitsspanne eines Goldfischs liegt bei 9 Sekunden.

#echt

Nicht nur in sozialen Medien, sondern in der gesamten Unternehmenskommunikation ist es wichtig, authentisch zu bleiben. Follower durschauen, ob etwas aufgesetzt oder gekünstelt ist. Reagiere auf deine Fans und Kritiker – und zwar immer freundlich und respektvoll. Vor allem: Nimm sie ernst und biete Lösungsvorschläge bei Problemen an.

#passend

Jedes soziale Netzwerk hat verschiedene Vorgaben hinsichtlich Bildformate und Zeichenanzahl. Vor allem bei den Formaten ist es wichtig, immer am Laufenden zu bleiben, da Facebook & Co. diese immer wieder ändern und sich das auf die Reichweite deines Beitrags auswirken kann. Wir haben für dich hier alle aktuellen Formate für Facebook, Instagram und andere relevante Kanäle übersichtlich zusammengefasst. Diesen Spickzettel kannst du dir auch gerne ausdrucken.

#hashtags

Verwende Hashtags! Damit kannst du deine Zielgruppe erreichen und neue User auf dich aufmerksam machen, wodurch du wiederum neue Kunden gewinnen kannst. Worauf du beim Setzen von Hashtags aufpassen solltest, kannst du in unserem Blogbeitrag PUSH YOUR POSTS WITH #HASHTAGS nachlesen.

#aktiv

Finger weg von Passivkonstruktionen. Die sogenannte Behördensprache hat in authentischen Texten nichts verloren. Ob Social Media oder Blog – schreibe aktiv!

#tonality

Per Du oder per Sie? Überlege dir, wie du deine Zielgruppe ansprechen willst. Das kann auch je nach Kanal variieren. Auf LinkedIn geht es beispielsweise seriöser zu als auf Instagram.

#fehlerfrei

Schon klar: Kein Mensch ist fehlerfrei. Doch Social Media Posts sollten es auf jeden Fall sein. Denn Rechtschreibungs-, Grammatik- oder Flüchtigkeitsfehler lassen dich und dein Unternehmen schnell inkompetent wirken. Um Fehler zu vermeiden, empfiehlt sich das 4-Augen-Prinzip – also lasse am besten einen Kollegen drüber lesen, bevor du einen Beitrag online stellst.

#likesforlikes

Das klingt jetzt vielleicht banal, aber tatsächlich befolgen es nur wenige. Und das obwohl es die eigene Reichweite positiv beeinflussen kann: Folge mit den Social Media Profilen deines Unternehmens anderen Profilen und sei aktiv – like, teile und kommentiere Posts.

Gelesen 109 mal